WOL- Week 2 - Die Aufmerksamkeit schenken

Sketchnote Helmut Hönsch

Das Ziel präziser formuliert, Beziehungsliste ausgefüllt und die Beziehungsintensität bewertet, jetzt kann die 2. Sitzung kommen. Obwohl die Ziele bereits bekannt sind, jetzt wo man sie auf dem Papier sieht werden sie noch deutlicher.

Bevor die Sitzung losgeht, stellst du fest, dass einige von uns sich ins Zeug gelegt haben und aktiv im Netz sind. Sylvia hat heute im Twitter mehr Interaktionen gehabt als Donald Trump, sehr gut! Die Methode wirkt.

Jede Sitzung startet mit einem Check-in, leider habe ich keine gute Übersetzung für diesen Begriff gefunden, wir benutzen viel zu viel englische Begriffe und verschandeln unsere eigene Sprache. Check-in ist für den Einstieg in die Sitzung eine tolle Technik. Es ist ein Ankommen, sich auf das Thema konzertieren und zuhören und selbst berichten was in der letzte Woche gelaufen ist. Du lernst in jede Sitzung deine Teammitglieder besser kennen und kannst beim Bedarf helfen. Bei den Aufgaben, geht jeder sein eigenes Tempo und trotzdem gibt man sich die Mühe nicht der letzte zu sein.

Heute haben wir über unseren Beziehungslisten diskutiert, wer alles drauf ist und welchen Beitrag diese Person dir zur Zielerreichung leisten könnte. Bei einigen von uns gab es Übereinstimmung, zwei Kandidaten waren auf mehreren Listen dabei. Das sind Katharina Krenz und Harald Schirmer. Beide machen sehr gute Arbeit in den sozialen Netzwerken und haben auch viel geleistet beim Thema Digitalisierung und Working Out Loud. Sie haben auch die, die Kultur des Teilens (Share) verstanden haben und davon lebt jede Community. Zum Schluss haben wir darüber diskutiert, wie man an die richtigen Kontakte rankommt und welchen Beitrag man selber leisten muss, damit es auch klappt. Es geht einfach um die Aufmerksamkeit und Wertschätzung den anderen gegenüber, etwas was scheinbar bei vielen in die Vergessenheit geraten ist.   

Wichtige Erkenntnis heute, man hilft sich gegenseitig wenn Hilfe benötigt wird, dabei spielt die Zusammensetzung des Teams gar keine Rolle. Je unterschiedlicher das Wissen in der Gruppe  ist, umso größer das Potenzial an guten Ideen.

Woche 1                                                                                              Woche 3

Kommentare