Hilfe ich werde Ideenmanager



Ein neuer Job, vielleicht sogar als Ideenmanager?

Nach wie vor wird der Job als Ideenmanager kurzfristig und am Jahresende vergeben. Im Optimalfall, hat eine Stellenübergabe stattgefunden, der Nachfolger ist eingearbeitet und bekommt das notwendige Wissen vermittelt. In den meisten Fällen ist das aber nicht der Fall. Die Aufgabe als solche wird unterschätzt und der Nachfolger ist erst einmal auf sich alleine gestellt. Erschwerend kommt dazu, dass es nicht einfach ist an das nötigte Wissen und die notwendigen Informationen zu kommen. Der Job als solcher ist nicht so bekannt und lebt vor allem von persönlichen Erfahrungen die man mit den Jahren macht.

Wie kommt man denn nun an die richtigen Informationen? Googeln hilft nicht, im Internet gibt es nicht viel Informationen und besonders nicht die die man dringend benötigt.

Bei mir war es damals genau so. Am letzten Tag vor den Weihnachtsferien, hat man mir mitgeteilt das ich ab 7. Januar das Betriebliches Vorschlagswesen übernehmen soll. Auf meine Bemerkung das ich keine Ahnung habe was Ideenmanagement ist, bekam ich ein Buch überreicht und die Antwort, "da steht alles drin". Das reichte aber noch lange nicht aus, das Wissen selbst musste ich mir mühsam zusammentragen.


Damit es Neuen nicht genau so ergeht, habe ich für euch ein paar Informationen und Quellen für den Start zusammengetragen.

Es gibt fünf Stellen wo man sich die Informationen holen kann. Das sind die Verbände/Interessengemeinschaft, Arbeitskreise, Fachtagungen, Diskussionsforen und Soziale Netzwerke.

Verbände/Interessengemeinschaften
In Deutschland gibt es die Interessengemeinschaft für Ideen- und Innovationsmanagement, sogenannten „Zentrum Ideenmanagement“ (ZI). Er ist im Deutschen Institut für Ideen- und Innovationsmanagement beheimatet, und der Sitz befindet sich in Frankfurt am Main. Weitere Verbände für den deutschsprachigen Raum sind, „ÖPWZ Forum KVP & Innovation“ in Österreich sowie „Idee Suisse“ in der Schweiz.

Arbeitskreise (AK)
Das Erste was man tun sollte ist, den Kontakt zu einem regionalen Arbeitskreis zu suchen. In Deutschland existieren 27 Arbeitskreise die sich regelmäßig treffen und austauschen. Einen Kontakt aufzubauen lohnt sich immer. Eine Übersicht der Arbeitskreise in Deutschland und den zuständigen Ansprechpartner findet ihr hier.

Fachtagungen
Alle Verbände veranstalten regelmäßige Fachtagungen, betreiben Benchmark und sind beratend tätig. Bei den Tagungen werden Vorträge, Trends, neue Methoden und praktische Beispiele für die Realisierung aus anderen Unternehmen vorgestellt. Dadurch erhält man die Möglichkeit über den Tellerrand zu schauen und Ideen für die Umsetzung im eigenen Unternehmen zu sammeln. Ein weiterer Nutzen den man durch die Teilnahme an den Fachtagungen bekommt, ist die Möglichkeit Kontakte zu knüpfen um ein persönliches Netzwerk aufzubauen.

Diskussionsforen
Diskussionsforen findet man in der Gruppe Ideenmanagement beim Facebook. Weitere Diskussionsforen sind die Gruppen Ideenmanagement, Ideen Management und Ideas beim Xing. Hier gibt es die Möglichkeit sich auszutauschen und Fragen zu stellen. Allerdings ist die Bereitschaft das Wissen zu teilen und Hilfestellung zu geben sehr begrenzt, die beste Erfahrung macht man zu Zeit beim Facebook.

Soziale Netzwerke

Eine weitere Möglichkeit an die richtige Informationen zu kommen, sind die Soziale Netzwerke. Auf Seiten von Ideen machen Zukunft findet ihr beim Facebook, Twitter und LinkedIn, interessante Beiträge rund um das Thema Ideenmanagement. Im Blog Ideen machen Zukunft sind die Erfolgsstorys, Tipps aus der Praxis und FAQs zu finden.
Aktuelle Veranstaltungen und die Berichte von den Konferenzen, erscheinen auf den Sozial Media Seiten von Zentrum Ideenmanagement. Das Zentrum Ideenmanagement findet man beim Twitter unter @z_idm und im Facebook unter Zentrum Ideenmanagement

Fazit
Es gibt verschiedene Möglichkeiten an die richtigen Informationen zu kommen, gebündelt und aktuell sind sie aber nicht immer. Am besten lernt man durch den Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen, sie haben den Praxisbezug. Ganz wichtig ist es, ein eigenes Netzwerk aufzubauen. Dafür bieten sich die Kontakte die man bei den Fachtagungen, Arbeitskreisen und in den Sozialen Netzwerken knüpft. Die Soziale Netzwerke sind heute in unseren Kreisen noch im kommen und sie die bieten die schnellste Möglichkeit sich mit den Gleichgesinnten zu vernetzen.

Und zum Schluss noch eins, wenn ihr jetzt noch eine aktuelle Frage zum Thema habt, einfach per E-Mail melden, eine Antwort gibt es garantiert.



Kommentare

  1. Alles gut und richtig - und, versteht sich, der Blick in einen Blog zum Ideenmanagement kann auch weiterhelfen.
    Kleine Korrektur am Rande: SAV-ASP ist nicht mehr aktiv, in der Schweiz bleibt damit Idee Suisse.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dr. Schat, vielen Dank für den Hinweis und Kommentar!

      Löschen
  2. Hallo Herr Kondic,

    ich finden Ihren Bericht sehr gut und vielen Dank für den Link zu Infos und Quellen,

    Gerald Schulz

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen